Sie befinden sich hier

Inhalt

Wirtschaft - hier stimmen die Kriterien

Rottenacker kam schon früh zur Industrie. Hauptursächlich war wohl die evangelische Realteilung und die vorhandene Wasserkraft. Die Realteilung hatte immer kleiner werdende Landwirtschaften zur Folge. Die Bauern waren gezwungen eine weitere Einkommensquelle zu erschließen. Viele entschieden sich für die Weberei. Als dann mit Wasserkraft betriebene Webstühle aufkamen war Rottenacker wie geschaffen dafür. Wasserkraft lieferte die Donau, das know-how der Weberei war vorhanden. Mit der Ansiedlung von Etimex und Bohnacker Element-System entwickelte sich Rottenacker zu einer der 4 Gemeinden im Alb-Donau-Kreis mit einem sog. Einpendlerüberschuss - also mehr Arbeitsplätze am Ort als einheimische Arbeiter. Etwa 850 Stellenangebote gab es, wovon bis heute ca. 800 trotz Rationalisierung erhalten sind. Ein herausragender Wert. Die Gemeinde unterstützt bei der Ansiedlung von Betrieben - u.a. sind Landeszuschüsse möglich. Ebenso besteht für jeden Betrieb im kompletten ebenerdigen Industriegebiet die Möglichkeit an schnellstes Glasfaserkabel bis in das Firmengebäude hinein anzuschließen. Das Industriegebiet hat sogar Gleisanschluss. Auch der Gewerbesteuersatz und die kommunalen Gebühren sind auf niedrigstem Niveau. 

Kontextspalte

Rottenacker überzeugt

  • Gewerbegebiet ebenerdig und voll erschlossen
  • guter Anschluss an die B 30, B 311 und B 465
  • Gasversorgung angeschlossen
  • Netzanschluss per Glasfaser 100MBit/s
  • Gleisanschluss
  • günstige Gewerbesteuer- und Gebührensätze
  • guter Preis ab 28 €/m²